Bitte beachten Sie beim Umgang mit Ihrem Zurrgurt folgende Sicherheitshinweise/Verbote:

  • Sie sollten zwischen 1,5 und 3 Gurtlagen auf der Schlitzwelle haben.
  • Belasten Sie die Haken nur im Scheitelpunkt.
  • Benutzen Sie eine Anti-Rutschmatte um den Gleitreibbeiwert zu erhöhen.
  • Alle Zurrpunkte müssen die auftretenden Kräfte aufnehmen können.
  • Starke Temperaturschwankungen, Säuren und Laugen beschädigen das Gurtband.
  • Waschen Sie das Gurtband nach dem Kontakt mit Ölen und Fetten mit kaltem Wasser aus und hängen Sie es zum Trocknen.
  • Die Ratsche muss beim verzurren freiliegen.
  • Haken dürfen nicht als Verbindungselemente verwendet werden.
  • Zurrgurte dürfen nicht zum Heben verwendet werden.
  • Das Nachspannen an der Ratsche mit Hebelwerkzeugen ist verboten.
  • Nutzen Sie bei scharfkantiger oder rauer Ladung immer einen Kantenschutz; scharfe Kante = Kantenradius "r" kleiner als die Dicke des Zurrgurtes "d".

               

Stellen Sie einen der folgenden Punkte am Zurrgurt fest, muss dieser abgelegt werden. Hierbei ist zu beachten, dass der Gurt dem Weitergebrauch entzogen werden muss, d.h. der Gurt muss offensichtlich defekt sein (Gurtband zerschneiden etc.) 

  • Bei Einschnitten >10% der Gurtbreite, muss der Gurt aus dem Verkehr genommen werden.
  • Knoten im Gurtband.
  • Optische Verformung der Ratsche oder des Hakens.
  • Beschädigte Nähte.
  • Beschädigtes oder fehlendes Etikett.