Kann die Ladung aufgrund des Lastenverteilungsplans nicht an die Stirnwand gestellt werden, wird die Ladung mit einer Kopfschlinge gesichert. Hierbei wird beispielsweise eine Rundschlinge (Bild 2) um die Stirnseite der Ladung gelegt und an beiden Seiten mit Zurrgurten fixiert. Bei dieser Art der Ladungssicherung sind keine Zurrpunkte an der Ladung notwendig.

(Eine Seitenschlinge verhindert ein mögliches Kippen der Ladung.)